Urban-Art Gallery

Die Urban-Art Freiluftgalerie ist ein weiterentwickeltes Projekt für die Darstellung von bildender Kunst während  & nach der Corona-Pandemie. Für den Erhalt & Förderung von Kunst & Kultur in Konstanz - in guten sowie schweren Zeiten!

INTRO

War Euer Jahr 2020 auch so besch***eiden? Abgesagte Events, verschobene Ausstellungen und geplatzte Anfragen? Dem wollen wir mit einem ersten Schritt durch die neue Präsentationsfläche der »Urban Art Galerie« ein buntes Ende bereiten. Die »Urban Art Galerie« ist, wie der Name schon sagt, ein öffentlicher Ausstellungsraum, die Kunst für jeden kostenlos - insbesondere während der Corona-Pandemie - erlebbar macht.
Für ein lebendiges Konstanz!

STATUS QUO  &  FAQ's

Mit unserem weiterentwickelten Urban-Art-Gallery Projekt befinden wir uns auf der Zielgeraden. Die Abstimmung mit den zuständigen Ämtern ist um einige Schritte weiter gekommen und wir haben viel positive Resonanz auf allen Ebenen sowie ein grünes Licht für die Fortführung der Projektidee seitens des Gemeinderates erhalten. Des Weiteren freuen wir uns auf die Unterstützung und die Partnerschaft mit der Stadt Konstanz, KonTour e.V. , Meichle + Mohr, Stadtwerke Konstanz und dem IBIS Hotel. Dafür möchten wir uns herzlich beDANKEn!

Über den Probelauf der "Urban Art Galerie" durften wir auch positive Resonanz über Berichterstattungen in der Lokalpresse sowie einem Beitrag von RegioTV erfahren. Wenn wir die Finanzierung sicher stellen, können wir Anfang Oktober bereits weitere Kunstwerke zum Thema »Klimawandel« mitten in Konstanz präsentieren.

Sanierung & Aufwertung der Markstätten Unterführung
Die Unterführung, die die Marktstätte mit dem Hafen und dem Bahnhof verbindet, ist von städtebaulich herausragender Bedeutung, da sie ein zentrales Verbindungsglied und den Hauptzugang zur historischen Innenstadt darstellt. Die Stadt und dessen BürgerInnen wünschen sich eine Aufwertung der Unterführung zur Markstätte, woraufhin ein Konzept mit dem Fokus zur Präsentation von Kunstwerken entstanden ist und auf der temporären Gestaltung mit Graffiti aus 2016 aufbaut.

Bei der Konzeptentwicklung mit dem Titel »URBAN ART GALERIE« wurde zunächst der IST-Zustand analysiert und auf dieser Basis aus einem interdisziplinären Team aus Architekten, Designern und Künstlern drei verschiedene Ansätze entwickelt. Diese beinhalten u. a. die Auseinandersetzung mit den Themen Materialität, Beleuchtung, Vegetation, Sitzbereiche und die Einbindung der Rahmen. Für die Gestaltung der Wände gibt es einen favorisierten Ansatz: kleine robuste Glasfliesen in einer zurückhaltenden Farbe.

Die »URBAN ART GALERIE« soll der Unterführung mehr Aufenthaltsqualität verleihen, es entstehen Räume zum Verweilen und um Kunstwerke – wie in einer Kunstgalerie – zu betrachten. Zentrales Element sind die zwölf Holzrahmen, in denen wechselnd Urban Art präsentiert werden kann. Das Beleuchtungskonzept sieht LEDs in den Holzrahmen vor, die die Unterführung durch indirektes Licht ausleuchten.

Auch die Bepflanzung soll überarbeitet werden. Der Kiosk soll sich konzeptionell einem Museums- bzw. Galerie-Shop annähern und neben dem gastronomischen Angebot beispielsweise auch Kunstdrucke der ausgestellten Werke anbieten.

Primäres Ziel ist es, durch zeitgenössische Ausstellungen die Marktstätte Unterführung zu beleben und zur Nutzung des Stadtraums über neue Wege eine partizipative Stadtkultur zu ermöglichen sowie Problem-Themen mit Kunst und friedlichem Aktivismus anzusprechen.

Durch die Neugestaltung der Unterführung wird ein bisher wenig betrachtetes Potential genutzt, die Aufenthalts-qualität in der Unterführung zu erhöhen sowie Kunst und Kultur im öffentlichen Raum zu verankern. Die Urban-Art Gallery bietet KünstlerInnen eine Präsentationsfläche, auf der sie Kunstwerke mit kulturellem Hintergrund schaffen können, die die Verbindung zwischen Stadt, Mensch und Urbane Kunst fördern soll.

Im Fokus stehen der Schaffensprozess und die Kunstwerke der bildender Künstler (dazu zählen wir [u. a] Berufsmaler, Illustratoren, Grafiker …) selbst, die ihren Schwerpunkt in der Graffiti- /Street-Art Kunstbewegung haben und durch die Urban-Art Galerie eine neue Ausstellungsfläche im öffentlichen Raum erhalten sollen.

Erfahren Sie mehr über unser Konzept.

Die Corona-Pandemie hat auch die Kunstszene im Bodenseeraum besonders hart getroffen. Das Jahr 2020 war geprägt von abgesagten Events, verschobenen Ausstellungen oder geplatzten Malerei-Aufträgen. Dem wollen wir mit einem ersten Schritt durch die neuen Präsentationsflächen der »Urban Art Galerie« ein buntes Ende bereiten.

Die »Urban Art Galerie« ist eine Forderung, dass Kunst - insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie - ihren öffentlichen Raum braucht und für jedermann erlebbar bleiben muss.

Darüber hinaus kann die Freiluftgalerie von Kunst-Interessierten jeden Alters - auch während quarantäneartigen Lock-Down-Bedingungen - besucht werden.

Die Kosten für eine erstmalige Bespielung der 12 Holzrahmen belaufen sich auf etwa 35.000 €. Diese Kosten beinhalten: Honorare, Übernachtungs- und Reisekosten der KünstlerInnen, Werbemittel, Eröffnungsveranstaltung, externe Honorarkraft. Eine jährliche Neubespielung ab 2022 mit 6 KünstlerInnen benötigt ein Budget von etwa 18.000 €.

1. Fortführung der Planungsmaßnahmen und Organisation des geplanten Events im Herbst 2021.
2. Auswahl, Vorstellung, Abstimmung und Einladung von 11 KünstlerInnen.
3. Einkauf von Materialien und Sicherstellung der Honorare für die KünstlerInnen & Projektmitarbeiter.

4. Entwicklung eines zeitgemäßen und sinnstiftenden Corporate Designs für die Gesamtkommunikation der Urban-Art Gallery - mit dem Ziel dem Standort eine visuelle Identität zu verleihen sowie regional und überregional bekannt zu machen.

5. Durchführung und Begleitung des Events in Absprache mit den örtlichen Behörden, dem Kulturamt sowie Kunst-Gremium der Stadt Konstanz.

6. Überschüssiges Budget verbleibt im Projekt und wird für zukünftige Ausstellungen und Künstlerförderungen verwendet.

Jährliche Wechselausstellung
Zur spannenden Dynamik gehört ein gewisser Wechsel, eine Fluktuation, die neue Entwicklungen berücksichtigt und Interesse sowie Akzeptanz immer wieder neu entstehen lässt. Das Zeitfenster einer Ausstellung sollte deshalb begrenzt sein und idealerweise zwei Events pro Jahr ermöglichen.

Durch zwölf Holzrahmen soll ein offener Ausstellungsraum und Präsentationsfläche für den erweiterten Bodenseeraum mitten in der Stadt Konstanz geschaffen werden, um urbane Kunst unmittelbar, direkt und aufwertend erlebbar zu machen.

Grenzenlose Aufwertung
Inhaltlich legt Urban-Art keine Grenzen fest. Immer geht es um die künstlerische Aufwertung der Location. Diese kann – wie in jeder Kunstform – rein dekorativ verschönernd sein, aber auch – wie in jeder Kunstform – die wichtigen Themen der Zeit aufgreifen und kommentieren.

Graffiti und Street Art legen ihren Schwerpunkt auf die Meinungsäußerung. Beim ersten URBAN ART Projekt in der Unterführung kam es auf zwei Dinge an: Der in die Jahre gekommene Ort sollte schöner werden und gleichzeitig sollten die beteiligten Künstler die Möglichkeit der Stellungnahme bekommen. Deshalb stand das Projekt unter dem programmatischen Titel SIGNALS UNDER TRAFFIC.

Traffic steht für funktionierende Logistik-Strukturen als Ausdruck einer blühenden, privilegierten Gesellschaft. Allein die Auswahl der internationalen Künstler aus verschiedenen Brennpunkten kann aktuellen politischen Bezug herstellen. Die Künstler kennen den Ansatz, sind aber in ihrer Tätigkeit vollkommen frei.

SIGNALS UNDER TRAFFIC passt allein-stellend perfekt zur Situation der Unterführung in Konstanz und kann als ein Ausstellungskonzept und Titel mit fortlaufender Nummerierung (I, II, III) aktuell und in Zukunft weiterhin beibehalten werden. Andere Ausstellungskonzepte, Titel oder Mottos zu aktuellen Themen sind ebenfalls durchaus vorstellbar.

Das vom Baudezernat initiierte Konzept wurde von Prof. Eberhard Schlag und Roman Kreuzer von der HTWG, dem Landschaftsarchitekten Hendrik Porst, Lichtplaner Andrew Holmes und von Emin Hasirci vom Designstudio Eminent erarbeitet und baut auf der temporären Gestaltung mit Graffiti aus 2016 auf.

Für den Probelauf haben uns bereits folgende Unternehmen Ihre Unterstützung zugesichert:
- Meichle & Mohr
- KonTour Konstanz Tourismusförderverein e. V
- Stadtwerke Konstanz
- IBIS Konstanz
- Farben A. Gradmann
- Montana-Cans
- Designstudio Eminent
- Urban-Art Konstanz
- Sie? Weitere Infos finden Sie in Kürze hier.

Konstanz ist Klimastadt
Wir begreifen den Klimaschutz für uns als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Unser Ziel ist es, durch die power von Graffiti- & Street Art Kunst Kinder, Jugendliche und Erwachsene für die Themen und Inhalte zu begeistern, um so vorausschauendes und interdisziplinäres Denken erst in Gang zu setzten respektive zu ermöglichen, brauchen wir ungewöhnliche Angebote wie die Urban-Art Galerie. Aus diesen Anlass lautet unser diesjähriges Motto: 

»MEHR BILDER FÜR DEN KLIMASCHUTZ« 

Zum ersten Kunstwerk zum Klimaschutz hier lang.

SUT © Ines Njers
SUT © Ines Njers
SUT © Ines Njers
SUT © Ines Njers
Foto: Emin Hasirci - Designstudio Eminent

Impressionen vom Kunstwerk:

»Auf einem Auge blind. Handle jetzt!«

Zur Fotoserie

HERZLICHEN DANK!

Für die Realisation des Kunstwerks im Rahmen des Probelaufs und diesjährigen Event-Motto
»Mehr Bilder für den Klimaschutz« an der geplanten »Urban Art Gallery« haben uns folgende Partner unterstützt. Unser herzlicher Dank gilt allen Sponsoren, Unterstützerinnen und Unterstützern.

https://www.konstanz.de
http://meichle-mohr.de
http://kontour-konstanz.de
https://www.konstanz.de/technischebetriebe/start
https://www.facebook.com/IbisKonstanz
http://montana-cans.com
http://stadtwerke-konstanz.de
http://gradmann.de
http://designstudio-eminent.de

SPONSOR / PARTNER WERDEN?

Ab Anfang Oktober 2021 soll die Marktstätte Unterführung zum Anziehungspunkt für Kunst- & Kulturinteressierte werden. Gezeigt werden soll erneut ein breites Spektrum an verschiedenen Stilen und Interpretationen zeitgenössischer Graffiti-Kunst. Ein besonderer Schwerpunkt im diesjährigen Kunstevent wird das Thema Klimawandel sein.

Sie haben die Chance, sich finanziell, ideell oder durch aktive Beiträge zu beteiligen. Dafür bieten wir Ihnen unterschiedliche Sponsoring- & Partnerpakete an. Sie bringen sich öffentlichkeitswirksam mit Ihrem Unternehmen ein und wir bieten attraktive Werbemaßnahmen. Nutzen Sie die verschiedenen Ausstellungen, Veranstaltungen und Kommunikationskanäle der Urban-Art Gallery, um Ihr Unternehmen als Kunstförderer oder als gesellschaftlich engagiert zu präsentieren. Ein solches Engagement wird positiv wahrgenommen, schafft Gelegenheiten, Menschen in nicht-kommerziellem Umfeld anzusprechen und fördert das Betriebsklima.

Jetzt Unterlagen einfordern unter info@urban-art-konstanz.de


Anschrift

Urban-Art Gallery / Konstanz
c/o Designstudio Eminent
Oberlohnstraße 3
78467 Konstanz

Kontaktdaten

Telefon: 07531 - 3630673
E-Mail: info(at)urban-art-konstanz.de

Kontaktformular